Die Uyghuren

Die Uiguren ist ein altes Turkvolk, das seit Jahrhunderten im Herzen Zentralasiens lebt. Ihr heutiges Siedlungsgebiet erstreckt sich über die Grenzen mehrerer Staaten- von dem autonomen Rayon Uigur bis zu mittelasiatischen Nachfolgestaaten der Sowjetunion. In dem autonomen Gebiet Uigur mit Ürümqi als Hauptstadt, leben nach offiziellen Angaben etwa 10 Millionen Uiguren. Weltweit sind es vermutlich 23-25 Millionen Uiguren.

Alle Türkvölker berufen sich auf die Hochkultur der Uiguren als ihrem klassischen Erbe. Die Uiguren haben in ihrer langjährigen Geschichte mehrere Religionen ausgeübt, so wie Buddhismus,Manichäismus,Islam. Sie sind heutzutage – sunnitische Muslimen. Kulturell sind die Uiguren durch die Mukamen – mittelalterliche Gesänge, sogenannte Hofmusik bekannt geworden, begleitet mit mehreren traditionellen Instrumenten und dem Volkstanz. Die Uiguren haben wichtige Rolle in der Entstehung und der Entwicklung der Seidenstraße gespielt.In den zahlreichen Oasen des Landes werden viele Gemüse-und Obstsorten angebaut. So ist die Oase Turfan mit Hunderten Sorten von Rosinen berühmt.

Etwa 80 000 Uiguren leben in Europa, Türkei, arabischen Ländern und USA. Das Zentrum der uigurischen Diaspora liegt in München. Hier leben über 500 uigurische Familien. Unser kleines Restaurant trägt den Namen“ Taklamakan“ und erinnert uns an die weite Wüste mit Karawanen in unserem Heimatland.

Die uigurische Küche ist unverwechselbar. Besonders berühmt und schmackhaft sind per Hand gezogene lange Nudeln – Lagman. Es könnte sein, dass der berühmte Reisender Italiener Marco Polo- genau diese Nudeln zum ersten Mal in Zentralasien sah und vor dem Geschmack dieses Gerichtes begeistert war. Die Uiguren haben das Geheimnis-wie man „ Lagmen“-uigurische Art von „Spagetti“ zubereitet – bis heute Niemandem verraten… Also, Guten Appetit!